Das älteste dokumentierte österreichische Larp: 1988?

Österreich war lange Zeit ein weißer Fleck auf der internationalen Larp-Landkarte. Dabei gibt es auch bei uns bereits mindestens seit den 1980ern eine lebendige Larp-Szene! Während unsere Larps aber heutzutage gut sichtbar sind und online zuverlässig archiviert werden, sind uns aus den Urzeiten des österreichischen Larps leider nur wenige digitale Spuren erhalten geblieben. Das älteste dokumentierte Larp (damals nannte man es noch Live-Roleplay-Game), das ich heute noch auftreiben konnte, fand im August 1988 statt:


Live-Roleplay-Game von 1988-08-13

Menschen im Fantasykostüm, Ariochs Erben

Erhalten geblieben sind uns leider nur ein Teil der Ausschreibung – damals natürlich noch in Papierform – und ein verwaschenes Foto. Ein Zeitschriftenartikel aus dem Jahr 1992 verweist ebenfalls auf 1988 als Gründungsjahr für Larp made in Austria. Ralph Schimpl vom ältesten österreichischen Larp-Verein Ariochs Erben hat mir die Dokumente freundlicherweise zur Verfügung gestellt.

Aber vielleicht schlummern irgendwo sogar noch ältere Zeugen aus den frühen Tagen einer autochthonen österreichischen Larp-Szene? Ich warte gespannt!  🙂

Denkanstöße: Sexuelle Belästigung im Larp

Facebook ist ein tolles Medium. Viele Leute posten spontan interessante Kommentare zu verschiedenen Themen. Da wir uns auf facebook keine perfekt ausformulierten, rundum durchdachten Beiträge erwarten, ist die Hemmschwelle, etwas beizutragen viel geringer. Deshalb wird auf facebook viel diskutiert, auf Blogs hingegen nur wenig. Der Nachteil von facebook ist, dass alle Beiträge irgendwann im Dunkel der timeline verschwinden. Ich möchte deshalb versuchen, eine (subjektive) Auswahl an facebook-Beiträgen dauerhaft in diesem Blog zu archivieren. Die folgenden Beiträge sind mit Einverständnis der Autor*innen (teilweise gekürzt, aber ansonsten unverändert) wiedergegeben.

Im Jahr 2020 hat Olivia Fischer in der größten österreichischen facebook-Gruppe mit Larp-Bezug eine Diskussion zu sexueller Belästigung im Larp angestoßen, die meines Wissens bei uns nie zuvor in dieser Öffentlichkeit und Breite geführt wurde. Diverse Betroffene (in erster Linie Frauen) haben sich gemeldet und eigene Erfahrungen geschildert.

(Link zur Original-Diskussion mit sämtlichen Beiträgen.)

Olivia Fischer hat geschrieben:

Ich möchte das in einem anderen Thread beschriebene Erlebnis von sexueller Belästigung als Anlass nehmen, hier einmal offen darüber zu sprechen.
Ich denke, es kommt in vielen Communities, Hobbies, Situationen, etc. vor, dass es Fälle von sexueller Belästigung gibt. Auch auf Larps. Im Gegensatz zur internationalen Larpszene wird bei uns in Österreich aber selten thematisiert, dass diese Dinge auch in unserer heilen “Larpwelt” passieren.
Ich glaube, dass vielen Menschen gar nicht bewusst ist, dass eine bestimmte Handlung von einer anderen Person als sexuelle Belästigung aufgefasst werden könnte. Ich glaube auch, dass Unbeteiligte vielleicht gar nicht so sensibilisiert sind, dass sie, falls sie einen Fall von sexueller Belästigung beobachten, diesen auch so einstufen und dann die bedrängte Person unterstützen. Und ich glaube vor allem, dass manche Personen sich nicht trauen, etwas zu sagen, weil sie glauben “es gehört dazu”, sie “die Szene / Atmosphäre nicht verderben wollen”, “ein/e coole/r Rollenspieler/in sein wollen”, “einen Weg in die Community finden wollen und da nicht gleich als ‘Spaßverderber/in’ oder ‘Spießer/in’ dastehen wollen’ oder sie vielleicht in dem Moment einfach überfordert sind, sich danach aber unwohl fühlen.
Ich glaube, dass so etwas häufig vorkommt, weil ich es schon in vertrauten Runden gehört habe und weil es mir auch selbst am Anfang meiner Larpkarriere passiert ist. Ich habe mit 18 zu larpen begonnen und ich war weder in meinem Selbstbewusstsein so gefestigt noch in meinen social skills, als dass ich gut mit Zudringlichkeiten hätte umgehen können. Mir persönlich sind folgende unangenehme Dinge auf unterschiedlichen Larps passiert (nur so als Beispiel):
Jemand hat mich in einer beschwingten Tavernenszene als “Schankmaid” auf seinen Schoß gezogen und ich dachte, ich muss jetzt mit Partystimmung spielen. Ich bin sehr schnell aufgestanden, weil es mir unangenehm war, aber wurde wieder zurück auf den Schoß gezogen. Daraufhin bin ich wegegangen.
Mir wurde bei einer Fantasyheilung unnötigerweise unter das Gewand gegriffen und über die Brust gestrichen.
Mir wurde in diversen Tavernensezene auf den Hintern gegriffen, egal was ich gespielt habe.
Ich wurde aus dem Blauen heraus einfach von jemanden in einer Szene geküsst (ohne dass sich das irgendwie angebahnt hätte), inklusive Zunge in den Mund stecken.
Ich habe in all diesen Situationen nie etwas gesagt, sondern habe irgendwie mitgespielt und dann die Situation so schnell wie möglich verlassen und die entsprechenden Personen gemieden. Ich hab damals nicht gewusst was ich sagen soll, es war mir auch nicht bewusst, dass ich einfach etwas sagen kann und das ich nicht bei allem mitspielen muss um eine normale oder coole Larperin zu sein. Mittlerweile weiß ich schon seit vielen Jahren, dass nur ich entscheide, was ich angenehm oder unangenehm finde. Ich weiß auch, dass nur weil ich etwas mit einer Person spiele (z.B. einen Kuss), das kein Freibrief für alle anderen ist.
Ich hoffe, dass alle NeueinsteigerInnen nicht die selben Fehler wie ich machen und von Anfang an einfach auf ihre eigenen Grenzen und ihr Wohlbefinden achten. Es gibt im Larp nichts, dass man tun muss um cool zu sein oder dabei zu sein!
Und ich hoffe, dass wir als Community mehr über solche Dinge reden und damit allen helfen, besser mit solchen schwierigen Situationen umzugehen.

Johanna hat geantwortet:

Ich bin auch im Larp mal in so eine Situation gekommen, allerdings Abends, als alle getrunken/betrunken und schon OT waren.
Obwohl mehrmals von mir ein Nein ausgesprochen wurde und ich Ausreden wie “aber für meine Frau ist das ok” mehr als falsch sehe, fiel es mir td schwer danach mit anderen zu reden.

Was ich spannend finde sind allerdings auch die Reaktionen von anderen auf solche Situationen.
Ja, mir wurde geglaubt und mir wurde ein Haufen Mitleid zugeworfen. Allerdings hätte mir Hilfe und Unterstützung in der Hinsicht mehr geholfen als Mitleid.
Auch ein generelles Aufmerksam machen auf zukünftigen Larps, mit Code-Wörtern oder dezidierte Ansprechpersonen wären ein Hit. Aber abgesehen von “ja wär ne gute Idee”, ist die Jahre darauf nichts passiert.
Ich persönlich werd allerdings auf meinen Larps anfangen solche safety nets aufzubauen.

Marina hat geantwortet:

Ich hoffe mein Beitrag wird nicht zu emotional aber ich werde es als Opfer von sexueller Belästigung nicht schaffen auf eine nüchterne Ebene zu kommunizieren.
Ich hoffe diese Diskussion verkommt nicht zu einer „Aber gibt es das bei uns wirklich? – Debatte“. Ja und wie es dies gibt. Die Ausnahmesituation plötzlich eine andere Rolle einzunehmen und klar definierte Machtgefälle zu bespielen fördern sexuelle Belästigung enorm.
Dabei kenne ich meistens Fälle von Belästigungen gegenüber Frauen aber auch gegenüber von Männern. Ich habe Situationen von grindiger Anmache in Rolle (mit oder ohne Begrapschen) bis hin zur Angst auf einem Spiel vergewaltigt zu werden erfahren müssen. Larp ist ein Querschnitt unserer Gesellschaft und das leider nicht nur im Guten. Deswegen ist es wichtig es zu Thematisieren.
Falls man auf einem Spiel ist, welches harte Themen darstellt ist die Kommunikation das Wichtigste. Wenn man es schon im Voraus weiß, dass es zu vielleicht unangenehmen Situationen kommen könnte und man den oder die SpielerIn nicht gut kennt, gilt es sich gut vorher abzusprechen. Wenn sich etwas direkt am Spiel ergeben sollte, ist es mir persönlich lieber den oder die SpielerIn ins Outtime zu ziehen und gründlich mit dieser Person alles abzusprechen. Mir ist lieber jemand wirft mir vor sie oder ihn aus der Rolle gebracht als traumatisiert zu haben.
Ich merke auch wie wütend ich bin, während ich hier schreibe. Alles was passiert ist, ist natürlich in meiner Anfängerzeit passiert. In dieser Zeit wie Olivia richtig schreibt man „nett“, „nicht anstrengend“ und „dazugehören will“. Man hat mir auch gesagt „das gehört eben zum Larp dazu“, „sei nicht so prüde“ und „jetzt wirst du aber hysterisch“.
Diese Arschlöcher laufen heute noch auf Larps herum und ich hoffe dass eine Diskussion wie diese es verhindert dass AnfängerInnen die selben Fehler machen wie ich, nämlich den Mund halten und sich niemanden anvertrauen. Was ich noch mehr hasse als aufdringliche Arschlöcher welche ihre Taten verharmlosen wollen sind Personen (leider in meiner Erfahrung Frauen) welche meinen mit ein bisschen Selbstbewusstsein ist das überhaupt kein Problem und die sollen sich eben nicht so anstellen, man selbst bekommt das super hin! Sehr cool für dich! Es gibt aber auch junge AnfängerInnen, welche wie schon oben geschrieben in ihrem Tun und ihren Skills noch nicht so erfahren oder einfach Menschen die introvertiert oder schon vor traumatisiert sind.
Die Argumentation wenn wir alle selbstbewusst und eine Waffe hätten bräuchten wir kein Gesetzbuch ist für mich eine Verhöhnung der Opfer.
Auf einem Larp muss niemand etwas tun mit dem er oder sie sich unwohl fühlt. Brecht einfach ab, geht ins Outtime und sagt „Ich will das nicht!“. Niemand wird euch böse sein und die welche das tun, sollten sich ein anderes Hobby suchen.
Passen wir alle gegenseitig auf uns auf, denn der aller größte Teil der Leute in diesem Hobby sind soziale und wirklich tolle Menschen.

Petra hat geantwortet:

Und daher verteidige ich immer die Workshops, weil durch die hab ich damals gelernt, dass meine Grenze MEINE ist und niemand das Recht hat mir zu sagen, dass sie auf der falschen Stelle sei. Was mir so im Alltag übrigens auch schon sehr geholfen hat.
Es is halt leider wie überall so, dass es Menschen gibt, die meinen “geh hab dich nicht so”. Es wäre schön, wenn unser Hobby eine Ausnahme wäre, aber dieser Illusion darf sich niemand hingeben, denn dann wird er schnell Teil des Problems.
Es is auch manchmal nicht bös gemeint vom gegenüber. Wenns einem passiert, dass man eine Grenze überschritten hat, sich entschuldigen und daraus lernen, dass nur weil mir zb ein klapps am po wurscht is, das nicht bedeutet, dass es allen wurscht is.

Tamara hat geantwortet:

Als junger Mensch mit Larp anzufangen ist toll, weil man sich in einem sicheren Kreis fühlt, in dem man sich frei ausdrücken und gefahrlos bewegen kann, so “wie man ist” – besonders als “Nerd”, der sich in der Gesellschaft vielleicht sonst etwas fehlt am Platz fühlt 😉 So ging es zumindest mir mit 17/18 als ich zu larpen begonnen habe und ich hätte mir auch nie über solche Dinge Gedanken gemacht.
Ich hatte aber auch das Glück gerade in der Anfangszeit in einem Kreis von mir bekannten Freunden zu spielen, wo klar war, “was geht und was nicht”. Und man probiert sich als junger Mensch auch aus, gerade unter Freunden. Das ist alles kein Problem – bis man eben außerhalb dieses sehr engen Kreises auf weitere Leute trifft. Die Grundannahme – das sind auch Larper, also sind das gute Leute – ist toll und man macht viele neue Bekanntschaften – aber es birgt eben auch Gefahren. Nicht alle die dasselbe Hobby ausüben sind daher direkt auch superlässig.
Meinem natürlich und auch anerzogenen starken Selbsterhaltungstrieb verdanke ich es, dass ich vielen Situationen ausgekommen bin, die für andere unangenehmer ausgefallen wären. Situationen, wo mir selbst erst weit im Nachhinein bewusst wurde -was- da gerade passiert ist, oder passieren hätte können. Und ich habe leider schon von sehr vielen Freundinnen und Mitspielerinnen erzählt bekommen, wie solche Situationen eskalieren können.
Aber ich muss mich auch an der eigenen Nase fassen! Gerade in der frühen Phase voll Motivation und Eifer, bin ich selbst dem/der einen/einem oder anderen zu nahe getreten, habe ihre/seine Grenzen nicht erkannt. Oder einfach nicht vorher darüber nachgedacht, dass meine Grenzen nicht gleich den Grenzen einer anderen Person entsprechen.

Iris Krainer hat geantwortet:

Mit einem allgemeinen “zur Orga gehen” habe ich leider keine besonders guten Erfahrungen gemacht und schon Dinge gehört wie “Der ist halt so” oder “Aber er hilft immer so fleißig überall mit”. Das ist Jahre her und ich ärgere mich heute noch viel zu sehr, dass ich nicht viel vehementer darauf bestanden habe, gehört zu werden. Aber solche Antworten sind ein derartiger Schlag ins Gesicht, dass ich es nicht mehr geschafft habe, den Mund aufzukriegen, sondern einfach nur weg wollte. Ich verstehe jede betroffene Person, die sich das nicht antun will, auch wenn es natürlich kontraproduktiv ist – aber ich bin mir sicher, dass die Hemmschwelle niedriger ist, wenn das Thema dezidiert Platz hat und es Ansprechpersonen gibt.

Jedenfalls finde ich es gut, dass sich was tut und es auch klarer wird, dass die Larp-Szene eben nicht automatisch ein Safe Space ist.

Eine Person hat geantwortet:

Ich wurde auf meinem ersten Larp (20j) sexuell belästigt (leicht gestalkt, immer wieder berührt und der Arm mir um die Hüfte gelegt). Ich bin damals erstarrt, konnt nichts sagen und nur weggehen, weil ich noch nie in so einer Situation war. Eigentlich weiß ich gar nicht wieso ich beim Larpen geblieben bin, wo da vieles falsch lief und mir vorkommt, dass ich immer noch sehr stark “sexualisiert” werde, aber ich möchte hier nicht vom hundertsten ins tausendste und somit wieder dem Thema “Frauenrollen” kommen.
Seither forciere ich Larps mit Workshops, möchte immer mehr lernen über Mechaniken, safe words, etc, weil ich mich sonst nicht sicher fühle auf dem Spiel einer Orga.
Als Orga versuche ich ganz klar auch für Anfängerinnen darauf zu achten eben weil ich in dieser Situation damals alleine war, und nicht wusste an wen ich mich wenden kann.

Eine Person hat geantwortet:

Mir selbst noch nicht passiert, aber einer Freundin war eine Situation super unangenehm. Ihr Char ist durch eine Vergiftung gestorben und die Heiler meinten sie müssten sie jetzt in einem privaten Raum untersuchen. 2 Orga war dabei, ich musste raus, eine andere Spielerin durfte bleiben. Und dann haben die doch tatsächlich angefangen sie auszuziehen, weil sie meinten, ja sie müssen den Bauch untersuchen. Ihr war das super unangenehm, aber hat ja tot gespielt, zum Glück hat die andere Spielerin dann gesagt, dass es zu weit geht.

Maria Randolf hat geantwortet:

Ich hatte das “Glück” in einem Alter mit Liverollenspiel anzufangen, wo ich schon gefestigt und selbstbewusst genug war, um Leuten die meine Grenzen missachten und kein “Nein” verstehen wollen, einfach ziemlich brutal (wenn nix anderes hilft) drüber zu fahren, bis sie es einsehen. Beim Gedanken daran, wie sich solche Situationen für mein zwanzigjähriges Ich angefühlt haben könnten, wird mir allerdings ganz anders. Es war auch so schon nicht wirklich angenehm (ich bin nicht gern aggressiv), aber “handlebar”.
Es gab auch Situationen, wo ich mich bei der Auswahl meiner Kostüme bei dem Gedanken ertappte, ob ich das überhaupt anziehen kann, weil… es könnte ja jemand als “Aufforderung” verstehen, wenn ich bspw “nur” ein Bauchtanzoutfit oder dergleichen an habe. Hab mich dann meistens für die “sicherere” Variante entschieden und mehr angezogen.
Und das waren übrigens keine Spiele, die besonders “heikle” Themen behandelt haben, sondern ganz klassische 08-15 Larps.

Florian Kolhammer hat geantwortet:

mir selbst ist es bei einem Spiel mal passiert dass mich eine Person nach dem timeout am lagerfeuer sehr “intim” umarmt hat. Mir was das damals wirklich gar nicht recht und es war eine unangenehme Erfahrung. Ziemlich plötzlich und sehr offensichtlich. Gar nicht toll. Ich wünsche das niemandem

Nathalie hat geantwortet:

Wow, ich merke jetzt, durch die Diskussion, dass ich oft falsch gehandelt habe, nicht als Belästiger, sondern als Belästigte. Gerade, wenn ich Dirne gespielt habe, habe ich so oft Dinge über mich ergehen lassen (von Personen von denen ich es nicht wollte), aber nichts gesagt, weil ich eben Dirne spiel und das eben sein muss, weil ich sonst keine gute Rollenspielerin bin, keine Szene machen will, etc.

Daniel hat geantwortet:

Offen gesagt, ich hab absolut keine Ahnung, ob das hier reinpasst und wenn nicht, dann löscht das Posting bitte einfach.
Aber ich wurde auf einem Spiel auch schonmal aufgefordert, meinen Oberkörper zu entblößen, damit Frauen meine sexuelle Attraktivität “bewerten” können und ich muss sagen, ich hab mich mehr als unbehaglich in dieser Situation gefühlt. Witzigerweise hab ich mich nicht gewehrt, weil… keine Ahnung. Es hat IT gepasst und ich war zu verdutzt über die Situation. Im Nachhinein ärgert es mich unglaublich, mein Unbehagen nicht kommuniziert zu haben, aber okay fand ich die Szene absolut nicht.

Eine Person hat geantwortet:


Auf meinem allerersten Spiel spielte ich (nonaned) eine junge Frau. Im Plot sollten die Spieler einen Schatz von einem Moormonster ergattern, das im Gegenzug aber eine Jungfrau für eine Nacht haben wollte. Was machen die Spieler? Klar, suchen sich eine Jungfrau. Eine (ebenfalls junge) Spielerin also spielt einen Freundschaftszauber auf mich und “bittet” mich, zu dem Moormonster zu gehen. Im Glauben, das gehört zu einem Larp dazu, hab ich natürlich mitgespielt. Mein Char war dann für den restlichen Abend “weg” und ein Ersatzchar musste her. Schnell war in der Spielergruppe beschlossen worden, ich sei jz das “Ruderluder”. Ich, jung und unerfahren, war mit dieser offensiv sexuellen, schlagfertigen Rolle natürlich heillos überfordert. Am nächsten Morgen bekam ich meinen alten Char zurück, von der wahrscheinlichen Vergewaltigung (was würde ein Moormonster sonst eine Nacht lang mit einer Jungfrau tun?) wurde nichts bespielt. Die Spielerin, die mich verzaubert hatte, fragte mich kurz vorm Heimfahren ob das “eh okay” für mich war, ich war aber noch zu perplex um darauf eine vernünftige Antwort zu geben.

Maximilian Hofbauer hat geantwortet:

Eine ziemlich bedrückende Erfahrung im Rahmen dieser Diskussion war es für mich, dass mir eine Spielerin, die jung und noch recht kurz dabei ist, erzählt hat, sie hätte sich auf dem letzten von mir veranstalteten Spiel womöglich nicht getraut, sich mit einem allfälligen Problem an mich zu wenden, aus Angst, mich beim Spielleiten zu stören. Ich habe dieses Thema dann mit mehreren Leuten besprochen und auch im Kontext mit anderen Orgas (und gerade auch mit solchen, die sich aktiv darum bemühen, dass das anders ist) Ähnliches gehört. „Mein Problem ist sicher nicht wichtig genug, um die Orga damit zu behelligen“

Eine Person hat geantwortet:

Ein Typ hat mit mir eine »heftige« Szene vorher gut abgesprochen. Da war auch ein extra Safe-word dabei. Als die Szene begann, kam plötzlich ein Freund von ihm in den Raum dazu, der kannte unsere ganzen Absprachen nicht. Das war natürlich ein scheiß Gefühl für mich. Und jetzt kommt der schwierige Teil: Der Typ hat mich direkt als der Zweite dazukam kurz und hektisch in der orgen IT Szene gefragt ob es mir gut geht und ich hab »ja« gesagt. Obwohls mir gar nicht gut ging. Selbes Problem wie so oft beschrieben: Ich war zu perlex und in Angststarre um da jetzt »nein« zu sagen. Ich wollte mit dem Flow (der anderen) gehen. Dagegenhalten ist einfach schwieriger als mit dem Flow gehen. (Gedanke: Ja, ist ja nicht so schlimm, der Zweite ist da jetzt dabei passt schon, ist halt so.) Ich denke mir, es wäre besser gewesen er hätte 1. dem zweiten Typ unsere Absprachen gesagt (extra-Safe-word?) oder 2. mich gefragt ob es für mich ok ist, dass der zweite Typ überhaupt dabei ist bei dieser Szene. Mich zu fragen wies mir geht war sicher gut gemeint aber in dem Fall nicht so sinnvoll eventuelll. Natürlich hab ich den Fehler damals ausschließlich bei mir gesucht. Hab mich zu sehr geschämt ums nachher anzusprechen. Klassiker.

Ich würde mir echt wünschen, dass ich und andere sich nicht mehr schämen müssen, woher auch immer diese komische Scham kommt. Aber ich schwöre euch, das ist das erste, stärkste, vorherrschende und am längsten anhaltende Gefühl bei mir bei allen diesen ähnlichen (auch eindeutigeren) Situationen. Wtf?? Wird wohl ansozialisiert sein. Bin ja nicht alleine mit dem Gefühl. Also vorallem muss sich echt was in unserer Gesellschaft ändern. Bist du deppat…

Eric Berger hat geantwortet:

Ich sehe mich selbst als sehr aufmerksamen zwerg der schaut wenn wem was nicht passt, aber habe in einer Situation einer Frau meine Art als aufdringlich und einschüchtern empfunden hat… Ja… Mein char soll Leute einschüchtern aber sie hat in der Situation gelacht und somit hin ich davon ausgegangen dass ihr char meinen herausfordern will… Im Nachhinein würde ich dann beschuldigt sie belästigt zu haben und bin aus allen Wolken gefallen… Bei dem gespräch mit der sl und ihr meinte sie dann nur: ja.. Wenn ich mich unwohl fühle fange ich halt zum lachen an…
Klar kann ich das im Nachhinein nachvollziehen aber es hat mir in der Situation nicht geholfen ihr Verhalten korrekt einzuschätzen… Und ich habe sie nicht angetatscht oder so sondern nur den Weg versperrt und herausgefordert…
War für mich dann extrem unangenehm weil ich meinte meinen Char auszuspielen und dann bekomm ich eine Beschuldigungen an die backe…

Chiara Gossler hat geantwortet:

Oft wenn ich, wie oben das auch schon von einer anderen Spielerin bemerkt würde, Offensive Charaktere spiele, oftmals Prostituierte, wird das Flirten OT verstanden und man wird gefragt ob da ” nicht auch OT was gehen würde” ( zitat). Ich kann nicht sagen dass ich mich dadurch sexuell belästigt fühle, denn fragen, finde ich, kann man was man will solange man ein ” Nein” als Antwort akzeptiert, aber es wirft mich aus dem Spiel raus, macht Szenen kaputt und mich deswegen echt grantig…

Katharina Sophie hat geantwortet:

Ich weiß nicht ob meine Erfahrungen hier irgendeine Bereichnung sind, aber von dem was ich gelesen habe, war der Konsens, dass es meistens Anfänger sind die belästigt werden und meist die selben alten Bekannten die es tun. Das kann ich so nicht bestätigen. Bei mir waren es zwei Vorfälle:

1) Ein Larp Anfänger meinte It-Geflirte sei eine Einladung. Er legte seine Hand auf meinen Oberschenkel. Ich nahm seine Hand und legte sie demonstrativ auf den Tisch. Er machte das wieder und insgesamt musste ich sie dreimal (!) entfernen. Seine Reaktion war, dass er mir seine Zunge in den Hals stecken wollte. Ich habe ihn dann zur Rede gestellt. Er meinte ich sei selbst Schuld, wenn ich solche Zeichen sende… Danach wollte ich Jahrelang keine Liebesplots mehr spielen.

2) Sollte einen Frischlingsstreich geben. Wir waren zu 4. oder 5. in einem Raum, zumindest zwei Männer die ich nicht näher kannte. Ich wurde im Spiel aufgefordert mich auszuziehen. Ich tat das soweit es für mich Ot kein Problem war. Hatte noch Unterhemd an und wurde aufgefordert das auch auszuziehen, mehrfach und eindringlich. Ich dachte mir “geht’s noch”, eine Frau auffordern sich komplett auszuziehen???? Habe Ot gesagt sicher nicht. Dann war auch Ruhe und wir haben Szene beendet. Ich bin mir trotzdem schäbig vorgekommen. Irritierenderweise gleichzeitig wie eine Nutte und als Spielverderberin. Da ware ich schon eine erfahrene Larperin. Ich schaffte es Nein zu sagen, aber es war eine sehr ungute Erfahrung. Und wie kommt man auf so eine Idee????? Der Spieler war übrigens CoSL am Spiel.

Content warnings / Problematische Spielinhalte …

In der internationalen Szene verwendet man die Begriffe “content warning” sowie “trigger warning“, um Spieler*innen auf eventuell problematische Spielinhalte hinzuweisen. Im Unterschied zur “content declaration“, wo Hauptspielinhalte aufgezählt werden, sind diese als Warnung gedacht. Content Warnings begegnen einem entweder vor dem Spiel, in der Ausschreibung, dem Anmeldeformular und dem Charakterbogen, oder während dem Spiel, in den verschiedensten Formen. In diesem Blogeintrag werden alle Formen kurz präsentiert, gefolgt von Erfahungsberichten und natürlich einer Sammlung solcher problematischer Spielinhalte.

… auf der Homepage

Im besten Fall können und sollten diese Content Warnings, zusätzlich zu den generellen Spielinhalten, schon in der Ausschreibung oder bei Charakterkurzinfos auf der Webseite eines Larps erwähnt werden, damit die Spieler*innen schnell einschätzen können, ob das Spiel das richtige für sie ist.

Die beiden Beispiele sind von The Night in Question und S.T.A.Y.

Neben jenen Inhalten, die Teil des Spiels sind, wird auch immer öfter auf jene hingewiesen, die nicht erlaubt oder toleriert werden, den sogenannten “content restrictions“.

Dieses Beispiel stammt von Sanguinus.

… am Spiel

Ebenfalls kommen uns diese Warnungen während des Spiels unter, sei es nun eine Orga, die uns vor dem Betreten des Dungeons flüstert, dass es nun eng und dunkel wird oder einem Schild vor einem Raum, dass einem noch einmal verdeutlicht, dass man nun die Folterkammer betritt und was einen dort erwartet. Immer häufiger werden neben der klassischen Vorab-Absprache auch Sicherheitsmaßnahmen, wie der OK-Check oder andere Gesten eingesetzt.

Aber auch optische und etwas subtilere Signale, wie Bänder am Arm oder spezielle Pinnadeln mit Farben oder Symbolen werden verwendet, um dem Gegenüber zu signalisieren, was man bereit ist zu spielen, oder eben nicht. Der große Vorteil ist, dass man sich so nicht pauschal für ein ganzes Spiel vorab festlegen muss, sondern diese situationsabhängig rauf- und runtergeben kann, je nachdem wie sicher man sich gerade fühlt. Es empfiehlt sich wohl ein eingeschränkter Einsatz solcher Farbencodes, damit man sie sich noch gut merken kann.

… im Anmeldebogen

Angefangen hat meine Auseinandersetzung mit dem Thema, als ich in meinen Larpanfangszeiten neben der Frage nach “realen Ängsten/Phoebien” über folgende Frage in einem Anmeldebogen gestolpert bin:
“Welche Spielinhalte möchtest du nicht darstellen, oder welche sollten nicht Teil des Charakterhintergrunds sein?”
“Ja, was gibt es denn da alles? Wie wird denn Gewalt und Sex angedeutet oder ausgespielt?”– Über all das und vieles mehr wurde damals wenig gesprochen und es gab keinen nationalen Standard, aber glücklicherweise werden diese Themen jetzt immer relevanter und wir haben nun auch die Begriffe, um darüber zu reden.

Nachdem es bei mir in Folge einige unglückliche Spielmomente brauchte um herauszufinden, was denn solche unangenehmen Spielinhalte sein könnten, wollte ich es bei unserem ersten gescripteten Aubi-Orga Larp (Verflucht noch mal- ein Spiel im Witcher Universum- 2019) besser machen und vor allem Neulingen ein bisschen besser entgegenkommen.

Gerade die Welt von Witcher wird oft als dreckiges low fantasy beschrieben, weshalb es hier doch einige problematische Themen geben kann.

Anstelle eines leeren Feldes, haben wir eine Liste von für das Spiel relevante Themen angeführt (siehe Abb.).

Mit dem oben angeführten Disclaimer “Sie können trotzdem am Spiel vorkommen und von anderen dargestellt werden“, wollten wir signalisieren, dass diese Themen aber generell bespielt werden und wir sie nur nicht dezidiert in die Charaktervorgeschichte schreiben oder den Charakter in so einen Plot verwickeln werden. Das heißt aber nicht, dass man in diese Richtung nicht angespielt werden kann, oder solche Szenen nie beobachten wird können.

Unbedingt sollte man bedenken, dass es sich hier um sensible Daten handelt und manche könnten dies als “outen” sehen, weshalb man als Orga klar kommunizieren muss, wer diese Daten sieht, und was mit ihnen nachher passiert.

Erfahrungen der Aubi-Orga

Wir konnten unmittelbar zwei Phänomene beobachten:

  1. Spieler*innen kreuzen bei einer Liste tendenziell mehr an, als wenn man ihnen ein leeres Feld gibt.
  2. Manche Spieler*innen brechen die Anmeldung zu diesem Zeitpunkt ab.

Beides könnte zunächst als Nachteil gesehen werden, aber ich möchte hier anführen wieso es eigentlich sogar ein Vorteil für alle Beteiligten ist:
Besser Spieler*innen kreuzen zu viel an, oder werden sich an diesem Punkt ihrer Grenzen bewusst, und melden sich vielleicht erst gar nicht an, als, dass sie nachher unglücklich oder im schlimmsten Fall getriggert oder sogar traumatisiert sind. Außerdem kann man, wie in unserem Fall, wenn die Charaktere noch nicht geschrieben sind, sein Spieldesign noch ein wenig ändern. Bei uns hieß das, ein weniger heftiges Larp zu machen, weil unsere Zielgruppe das wünschte. Man kann aber auch als Orga vorab das Gespräch suchen, wenn eine Person sehr viel angekreuzt hat und fragen, ob sie denn glaube, dass sie sich wohl fühlen wird auf dem Spiel, vor allem wenn betont wird, dass die allermeisten Inhalte dennoch vorkommen werden.

Es ist also eine win-win Situation für alle Beteiligten, wenn dies ehrlich und transparent kommuniziert wird.

Eine Liste möglicher problematischer Spielinhalte

Ich habe diese Liste immer wieder erweitert nach Diskussionen mit anderen in der Facebook Gruppe “Larp-Orgas Österreich”, sowie nach der Präsentation des Themas beim Larpblick 2021 und larp:machen.

Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern soll jeglich als Anregung dienen. Je nach Thema kann es Sinn machen Begriffe genauer zu definieren, oder ganz wegzulassen, denn es geht eine Orga nichts an, ob jemand spezielle Ängste hat oder Suizid nicht im Charakterhintergrund haben möchte, wenn diese nicht relevant sind oder bespielt werden.

Andere Ausschreibung können auch als gute Beispiele dienen, wie zum Beispiel jene weiter oben. Dort wird auch noch mehr auf strukturelle Warnungen wie Blut, blinkende Lichter oder laute Geräusche eingegangen.

How to…

Zum Schluss möchte ich einige Tipps zusammenfassen:

  • Zentrale und eventuell problematische Spielinhalte bereits in der Ausschreibung erwähnen, um die Zielgruppe besser zu erreichen.
  • Auch was sicher nicht bespielt wird, oder sogar verboten ist, gehört in die Ausschreibung.
  • Nur die wichtigsten Daten erheben und klar kommunizieren, wer diese Daten sieht, bzw. was mit ihnen am Ende passiert (sie gehören gelöscht).
  • Das Ankreuzen bietet mehr Möglichkeiten, und ist anfängerfreundlicher.

Ja, aber was wenn…

Man kann Spieler*innen nicht vor allem beschützen, das wäre eine Illusion. Es kann vorkommen, dass ich erst nach einem Spiel herausfinde, dass ich etwas nicht darstellen kann, oder möchte, aber auch umgekehrt, kann ich vielleicht lernen, dass es für mich, in einer von mir subjektiv als sicher wahrgenommenen Situation, möglich ist und ich auch meine eigenen Grenzen etwas teste.

Oftmals reicht eine Auseinandersetzung mit dem Thema und ein erstes sich-bewusst-machen schon für den Anfang.

Ich freue mich auf eure Erfahrungsberichte, oder wenn ihr Anmerkungen zur Liste habt, immer her damit.

Denkanstöße: Konsumhaltung auf Larps

Facebook ist ein tolles Medium. Viele Leute posten spontan interessante Kommentare zu verschiedenen Themen. Da wir uns auf facebook keine perfekt ausformulierten, rundum durchdachten Beiträge erwarten, ist die Hemmschwelle, etwas beizutragen viel geringer. Deshalb wird auf facebook viel diskutiert, auf Blogs hingegen nur wenig. Der Nachteil von facebook ist, dass alle Beiträge irgendwann im Dunkel der timeline verschwinden. Ich möchte deshalb versuchen, eine (subjektive) Auswahl an facebook-Beiträgen zu immer wiederkehrenden Diskussionsthemen dauerhaft in diesem Blog zu archivieren, damit wir später darauf verweisen können und nicht immer wieder von vorne beginnen müssen. Die folgenden Beiträge sind mit Einverständnis der Autor*innen (teilweise gekürzt, aber ansonsten unverändert) wiedergegeben.

Michi Matterleitner hat die Diskussion eröffnet. Er wollte wissen, woran eine “Konsumhaltung” in Larps festzumachen sei, ob diese in den letzten Jahren zugenommen habe und was man dagegen tun könne.

(Link zur Original-Diskussion mit sämtlichen Beiträgen.)

Christof Strobl hat geantwortet:

Konsumhaltung in diesem Zusammenhang ist eine Einstellung, dass man weil man etwas zahlt auch etwas geboten bekommen soll. Also nicht im Sinn einer Kostenteilung sondern in einem Kunden-Lieferanten Verhältnis.
Das kann sich z.B. äußern in wenig Vorbereitung des Spilern was den Hintergrund betrifft, spätes an und frühes Abreisen (vorzugsweise hne bei den Aufräumarbeiten zu helfen), hohe Ansprüche an Unterkunft, Verpflegung, gerne kombiniert mit Abscheu davor, dass der Orga ein paar Euro überigbleiben könnte und sie sich damit bereichert hätte.
Ob das jetzt tatsächlich mehr oder weniger geworden ist mag ich nicht so allgemein sagen. Bekanntermaßen war “früher alles besser”.

Sabine Simmet hat geantwortet:

als ich 2001 in das Hobby eingesteigen bin, gab es noch Vorbesprechungen zu denen auch der großteil der Spieler erschien.
Es war völlig selbstverständlich beim Herrichten und Aufbauen mit anzupacken. Es gab auch Nachbesprechungen, die meisten gleich in die Planung fürs nächste Spiel übergegangen sind.
NIemand ist schon Samstagabend heimgefahren. Im Gegenteil, oft sind wir am Sonntag noch nach dem Aufräuemen in großer Runde Pizzaessen gegangen. Heute rackert sie die ORGA bis in die Nacht mit dem Fundus ab und fällt dann nur noch mit einem leisen “Ich bin zu alt für diesen Scheiß” ins Bett.
Früher wäre niemand auf die Idee gekommen, weniger zahlen zu wollen, weil er halt nicht alles essen darf/mag.
Früher wolten wir einfach wie Kinder eine Rolle spiele und haben das getan. Einfach so drauf los. Heute wirkt es gefühlt nach “ich hab gezahlt, jetzt unterhalt mich auch”.
Früher haben wir uns nach dem Abbau schon über den nächsten Termin unterhalten. Spieler haben bereits beim Checkout fürs nächste Mal bezahlt. Heute spielen so viele Faktoren zusammen, dass immer weniger Leute sich früh festlegen können. Das ist aber ein Teufelskreislauf, denn, je später die ORGA weiß, ob ausreichend Spieler zusammenkommen, desto unsicherer wird die Umsetzung, desto weniger Spieler lassen sich früh auf das Risiko ein.
Früher gab es einfach weniger Angebot. Noch vor meiner Zeit waren Spiele auf Vereinsmitglieder beschränkt, oder die Teilnahme durch Tagesmitgliedschaften möglich. Heute kann jeder überall spielen.
Die Ansprüche sind gewachsen, die Loyalität und Soldarität gesunken. Ist aber imho generell in der Gesellschaft so und nicht nur unter Larpern.

Alexander Murer hat geantwortet:

Ich hab seit 12 Jahren nichtmehr Mittelalter Fantasy Larp gespielt, kann mich aber an exakt dieselbe Diskussion damals erinnern 😄
Manche Leute haben über das besondere französische Essen auf einem Larp gemeckert, auf einem andern Spiel Säckeweise Müll zurückgelassen, dass wir NPC mit der Orga damals den ganzen Sonntag Müll entsorgen mussten, haben sich über mangelnde Unterhaltung beschwert… usw! Und schon damals habe ich mich über die Konsumhaltung mancher Spieler beschwert.

Franz Stark hat geantwortet:

Aus meinen eigenen Erfahrungen würde ich sagen, dass vor 2008 (da hab ich zum Fantasy Larpen begonnen) wohl es üblicher war noch zu helfen und bis ~2010 hätte ich auch eher die Erfahrung gemacht, dass es Bestand hatte.
Was auch immer nach 2010 passiert ist, in jedem Fall entstand auch bei mir der Eindruck, dass Aufgrund mehrerer Faktoren (manche offen kommuniziert, manche nicht) die Anzahl derer die sich aktiver eingebracht hatten (auch bis zum Schluss) stetig sank.
[…]
Ggf. ließe es sich mit mehr Transparenz von Orga Seite her steuern, also zB je mehr du zeigst wie hoch dein Aufwand ist den du betreibst umso mehr fühlen sich Teilnehmer ggf. dazu animiert sich mehr einzubringen. Abgesehen von Transparenz natürlich auch eine starke Einbindung der Teilnehmer selbst, vielleicht sogar mit einem gewissen Potential an Einbringung und aktiver Gestaltung des Inhalts schon vor dem Spiel… also Dinge die teilweise Orgas schon machen, andere wiederum nicht. Und da gibts auch noch weit mehr als ich bis jetzt aufzählen konnte…
Schlussendlich können wir nur alle gemeinsam daran arbeiten, dass sich das Verhältnis zu “ich tue mehr für die Community (inkl. Veranstalter, etc.)” begünstigt entwickelt und wir über ein geringes Maß an “ich will nicht helfen” (warum auch immer) lernen müssen mehr hinweg zu sehen als früher.

Phoenix Pointner hat geantwortet:

Ich hab 2012/2013 angefangen. Orga bin ich nur auf den Inselreichen. Meine Perspektive ist daher recht eingeschränkt 😅
Als ich angefangen hab, hatte ich sehr das Gefühl, die Orga ist grundsätzlich für alles zuständig. Niemand war zu helfen verpflichtet, und Leute haben es dann getan wenn ihnen grad danach war. Teilnehmer die sich mit Ideen/Impulsen/Kostümen/Props/Communitybuilding besonders eingebracht haben, waren besonders hoch angesehen.
Das hat mein Bild sehr stark geprägt. Ich hab als Orga von Anfang an das Gefühl gehabt, das Team muss die Dinge allein stemmen können, und glücklicherweise helfen dann aber auch meistens andere mit. Ich hab auch schon mal nach einem Spiel die Wildegg zu zweit mit meiner Mutter aufgeräumt und dabei zwischendurch geweint weil ich das so anstrengend und einsam fand.
Deswegen bin ich heute extrem froh wie toll die Inselreiche-Community zusammen hält. Sowohl auf den Spielen als auch dazsichen höre ich ganz oft die Fragen “Wie kann ich helfen? Was braucht ihr?” und Zuspruch als Orga. Das tut extrem gut, und ich bemühe mich mittlerweile bewusst, communitybuilding zu betreiben.
Wir haben auch das Team stark vergrößert, was auch ein Grund ist warum nicht mehr so viel auf den Schultern von einzelnen lastet, der nicht unbedingt mit der Community zu tun hat. Allein die Pizzi Urban stemmt mittlerweile mindestens so viel wie ich.
Also für mich fühlt es sich so an als ob der Zusammenhalt und das Zusammenhelfen stärker wird, aber ich glaube das das kein Allgemeinphänomen ist, sondern an meinen Erfahrungen als SL und an meiner Nische liegt.

Yvonne Leiche hat geantwortet:

Mein erstes, öffentlich ausgeschriebenes Spiel im Jahr 2000: Jeloins Hort auf Burg Engelstein. Lauter gute Bekannte oder sogar Freunde dort. Mörder Deko-Aufwand + Dungeon.
Manche sind schon am Samstag abgerissen, andere am Sonntag Morgen. Warum? Das Wetter war scheiße, es hat geregnet und war feuchtelig, die Burg war klamm. Wir waren nichtmal 10 Leute beim Wegräumen und haben ewig dafür gebraucht.
JEDE/R hatte für sich genommen einen guten, wichtigen Grund, warum er/sie leider früher weg musste.
Das war mein erstes und letztes Spiel ohne Putzpauschale.

Andreas M. Völker hat geantwortet:

Erstmal, ja, ich sehe da eine Entwicklung, aber “Konsumverhalten” gab es in der Form schon immer. Ich veranstalte seit 2003 LARP-Cons und schon damals war es so, dass Mithilfe beim Abbau von Spielerseite nicht selbstverständlich war. Allerdings war es da noch selbstverständlich, dass es am Sonntag noch Spielinhalt giebt und Spieler waren damals punktebedingt auch noch auf Conbescheinigungen scharf. Ich vermute, dass das nicht mehr vorhandene Spiel am Sonntag auch damit zusammenhängt, dass man sich seinerzeit noch XP dafür eintragen konnte, seit punktelose Systeme verbreiteter wurden, fiel diese Motivation weg.
Aber dieses Phänomen ist bekannt und daher planbar.
Was mir aber auch aufgefallen ist, dass Spieler vergleichen, ohne dabei die Rahmenbedingungen zu kennen. Beispiel: Location X in der Stadt Y wird seit Jahren von Verein A bespielt. die haben dort ein lager, haben Requisite und Kulissen in einem Umfang, der jedes Theater neidisch werden lässt und praktisch keine Transportkosten. Wenn jetzt Orga B aus Stadt Z dort was veranstaltet, haben die einen deutlich höheren und teureren Aufwand damit, können nur ein Bruchteil dessen was A hat heranschaffen und das auch noch für teuer Geld. Das sehen die Teilnehmer aber oft nicht und jammern dann rum, dass die veranstaltungen von A besser und obendrein noch günstiger sind. Und genau das ist eine Schattenseite von Konsumverhalten, denn es wird nur der sichtbare Teil verglichen, ohne zu überlegen, welcher Aufwand dahinter steckt. Würden LARP-Veranstalter Preise aufrufen, die in der freien Wirtschaft für den Aufwand üblich wären, dann würde sich das sowiso kaum noch jemand leisten können. Aber auch das sieht kaum jemand. Leider.
Was kann man dagegen tun? Nichts. Allerdings kann man sich als Orga so ausrichten, dass man mit genau diesem Konsumverhalten rechnet und die Veranstaltung entsprechend plant. Ich hatte lange das Prinzip, dass eine Wochenendcon bei mir nie mehr als 100 €uro kosten sollte. Das war immer möglich und funktionierte auch wirtschaftlich, führte aber auch immer zu Spielern, die nicht zufrieden waren. Deswegen bin ich davon jetzt weg, weil ich festgestellt habe, dass Spieler eher bereit sind, mehr zu zahlen, wenn dann auch mehr geboten wird, als eine günstige, aber durchschnittliche Veranstaltung zu besuchen. So ist der Markt aktuell und da passe ich mich entsprechend an.

Chris “Grilli” Berger hat geantwortet:

Was ich da aus früherer Zeit da noch im Kopf habe war, dass wenn Sonntag noch gespielt wurde dann ging’s um 8 los bis Mittag und nicht erst um 11. Und wenn nicht ist man trotzdem um 7, 8 aufgestanden und hat aufgeräumt. Und nicht erst irgendwann Mal um 10, 11 angefangen oder brav gewartet bis der letzte irgendwann aufgestanden ist. Ich kenne die Situation vom Drachenfest ziemlich gut und aufgrund der größe umso drastischer: Sonntag um 9 oder 10 hat man unzählige Hände die beim Abbau helfen wollen, aber die warten halt keine 3 h nur weil grad keine Arbeit da ist.

Maximian Hofbauer hat geantwortet:

Mir zeigt diese Diskussion wieder einmal auf, wie heterogen und uneinheitlich die Szene ist und wie falsch, vorschnell von den eigenen Erfahrungen auf die Gesamtheit zu schließen.
Ich nehme alles in allem als Orga überhaupt keine virulente Konsumkultur bei den TeilnehmerInnen wahr. Ganz im Gegenteil!
Ich erlebe SpielerInnen, die sich auf ihre Rollen vorbereiten, sich selbstständig mit den Vorinfos, die man ihnen zukommen lässt, auseinandersetzen und einander helfen, sich passende Kostüme zu organisieren.
Ich erlebe SpielerInnen, die wegen den Preisen keine Unterstellungen machen, sondern ein Grundvertrauen haben, dass das alles schon passen wird, dann, wenn sie doch einmal grad blank sind, maximal höflich fragen, ob sich vielleicht irgendeine Kulanzlösung finden lässt und mir nach dem Spiel häufig die Putzkaution schenken, um mir ein Schnitzel oder was fesches für den Fundus zu kaufen.
Ich erlebe SpielerInnen, die ganz selbstverständlich vor dem Spiel beim Aufbauen und Dekorieren helfen, mir wo immer ich währenddessen schnell Hilfe brauche zur Hand gehen und am Sonntag zusammenräumen und auch dann schon eigenständig damit anfangen, wenn die Orga wieder einmal restfett und zu lange im Bett liegt.
Ich erlebe SpielerInnen, die während dem Spiel aufeinander schauen, selbst Spielansätze für andere generieren und sich bemühen, auszuhelfen und mit eigenen Inputs einspringen, wenn Teile des Spiels einfach nicht hinhauen.
Ich erlebe SpielerInnen, die trotz aller Probleme und Kritik an einem Spiel Verständnis haben und trotzdem Wertschätzung und Dankbarkeit zeigen.
Und vor allem erlebe ich haufenweise Leute, die mir vor und nach dem Spiel bei unzähligen Orga-Arbeiten zur Hand gehen, für mich nähen, basteln, zeichnen, am Spiel kochen (!), den Webauftritt organisieren, den Fundus in Ordnung halten helfen, die Location inspizieren, Transportaufgaben erledigen, irgendwelche administrativen Dinge machen oder einkaufen gehen, alles, ohne dafür mehr als ein Bussi und ein Bier zu verlangen.
Sicher, es gibt immer wieder mal Ausnahmen und einzelne Situationen und der „grad voll im Stress weil das Spiel in einer Woche ist und überhaupt ist alles scheiße“-Max sudert natürlich auch ständig herum, aber mit etwas Abstand betrachtet sind das stets nur marginale Kleinigkgkeiten, die im allgemein ganz hervorragenden Community-Geist überhaupt keine Rolle spielen. Für jedes „Oida, wann kommt endlich mein Charakter?“ bekomme ich mindestens zwei „Hey Max, wie kann ich helfen?“. ❤
Und all das wurde in den letzten Jahren meinem Erleben nach keinesfalls weniger bzw. schlechter, sondern wenn, dann noch besser und selbstverständlicher. Und genauso wenig erlebe ich das nur bei den alten Hasen, sondern mindestens gleich stark bei den vielen coolen und motivierten Neuzugängen der letzten Jahre.
Mir tut es beim Lesen anderer Kommentare sehr leid, dass Andere da weniger Glück haben und hoffe, dass sich sich da Lösungen für euch finden lassen. Ein Larp zu organisieren ist so elendig viel Arbeit, die sollte man mMn nur machen, wenn man sich dafür auch gewürdigt und anständig behandelt fühlt.
Mich ärgert es aber ehrlich gesagt auch schon länger, dass in all diesen „Früher war alles besser und die heutige Szene ist aus diesem und jenem Grund ganz furchtbar“-Threads sehr schnell generalisiert und auf die ganze Szene geschlossen wird. Bitte passt da ein bisschen mit den Formulierungen auf. Mich graust es wirklich ein bisschen bei dem Gedanken, dass Außenstehende solche Diskussionen lesen und den Eindruck haben, die ganze Larpszene bestünde nur mehr aus konsumorientierten Trotteln, die sich nicht einbringen und darüber hinaus zu deppert sind, den Weg zur Location zu finden.

Alexander Neubauer hat geantwortet:

Ich möchte einen eher abstrakten und weniger auf die Vergangenheit sondern eher auf eine (vielleicht) wünschenswerte Zukunft hin ausgerichteten Vorschlag bringen, der zu diesem Thema als Lösungsvorschlag passend ist:
Ich fände es gut wenn die alteingefahrenen Grenzen zwischen Organisator*innen und Spieler*innenschaft langfristig aufgelöst werden. Mir ist klar, dass es wohl (fast) immer Menschen geben muss, die organisatorisch oder kreativ den Überblick behalten müssen, um ein kohärentes Spielerlebnis zu schaffen.
Ich glaube aber auch, dass es eine künstliche Grenze gibt die vielleicht noch aus den Ursprüngen des Larps im Pen and Paper Bereich stammt, die aufgeweicht werden könnte.
Wenn sich alle “Spielenden” eines Larps als Mitverantwortliche für dessen Umsetzung empfinden und nicht als Teilnehmende, könnte das das Verantwortungsbewusstsein, das Bewusstsein für den Arbeitsaufwand und das Commitment steigern und sich langfristig positiv auf die Community auswirken.
Nur so ein schnell hingeschriebener Gedanke.

Denkanstöße: Frauenrollen in patriarchalen Settings

Facebook ist ein tolles Medium. Viele Leute posten spontan interessante Kommentare zu verschiedenen Themen. Da wir uns auf facebook keine perfekt ausformulierten, rundum durchdachten Beiträge erwarten, ist die Hemmschwelle, etwas beizutragen viel geringer. Deshalb wird auf facebook viel diskutiert, auf Blogs hingegen nur wenig. Der Nachteil von facebook ist, dass alle Beiträge irgendwann im Dunkel der timeline verschwinden. Ich möchte deshalb versuchen, eine (subjektive) Auswahl an facebook-Beiträgen zu immer wiederkehrenden Diskussionsthemen dauerhaft in diesem Blog zu archivieren, damit wir später darauf verweisen können und nicht immer wieder von vorne beginnen müssen. Die folgenden Beiträge sind mit Einverständnis der Autor*innen (teilweise gekürzt, aber ansonsten unverändert) wiedergegeben.

zusammen

Marina Warncke hat die Diskussion eröffnet:

Gecastete Frauenrollen in historischen/patriarchalisch dominierten Settings.

Fällt es euch schwer interessante, starke und trotzdem dem Setting angepasste weibliche Charaktere zu schreiben oder ist dies kein Thema für euch?

Welche Möglichkeiten zur Ausübung von Macht und Einfluss haben Frauenrollen in solchen Settings abgesehen von der Sexuellen?

Sind wir als Autoren zu sehr von den gängigen Klischeé Vorstellungen des Mittelalters bzw. des 19. Jahrhunderts geprägt?

Verknüpfen wir interessante, spannende Plots eher mit männlichen Rollen wobei Weibliche danach mehr oder minder “hinzugefügt” werden?

An SpielerInnen von weiblichen Rollen:

Habt ihr schon mal einen “langweiligen” weiblichen Charakter zugeteilt bekommen und wenn ja was hätte man eurer Meinung besser machen können?

Neigt ihr bei bestimmten Settings eher dem Wunsch nachzugehen eine “Hosenrolle” zu spielen, aus Angst die weibliche Rolle würde euch unterfordern/euren Bedürfnissen nicht genügen?

(Link zur Original-Diskussion mit sämtlichen Beiträgen.)

Betti Auberger hat geantwortet:

dieses Thema ist unter anderem der Grund wieso mein Larp im Witcher Setting, und vor allem in den unteren Schichten spielt (wo Frauen oft gleichgestellter waren als bei den Adligen bzw nicht so eingeschränkt in ihrer Handlungsmöglichkeit.
Dennoch kam die Kritik hoch (eher von mir selbst), dass typischerweise im Hintergrund von weibl. Chars sowas wie Vergewaltigung, ehelose Kinder, Abtreibung, … oft sehr definierend für dessen Backstory war.
Grundsätzlich fiel es mir nicht schwer starke Frauenrollen zu schreiben, und mein Bruder meinte irgendwann sogar “wir schreiben voll die Amazona Megista Rollen und die Männer kommen oft schlechter weg”.
Mein Pro Tipp beim Charakterschreiben ist sich vorher 3-4 Themen/Gefühle/etc zu überlegen, die der Spielinhalt sein sollen oder was der Charakter erleben soll. Da herum bau ich dann den Rest.
Als Spielerin gebe ich offen und ehrlich zu, dass es Orgas gibt denen ich vertraue mir eine tolle Rolle in einem solchen Setting zu zuteilen, sei es Sklaven/Diener oder in einem hist. patriachalischen Setting.

Lydia Valant hat geantwortet:

Ich glaube schon, dass wir viel zu sehr viktorianisch geprägt sind. Davor gab es ja immer auch Berufe und selbständige Tätigkeiten, die Frauen ausführen durften und taten, ohne dass sie dafür negativ angesehen wurden. Gerade im Mittelalter übernahmen oft Frauen das Gewerbe des verstorbenen Mannes, wo sie vorher mitgeholfen haben, sie wurden also die selbständigen Inhaber einer Werkstatt uÄ.
Ein klassisches Beispiel für unterbeschäftigte Rollen ist die “Zofe”. Wenn man sich aber den historischen Begriff ansieht, ist das deutlich mehr als jemand, der hinterher dackelt, es ist eine Abhängigkeit vergleichbar mit Meister-Lehrling. Die Zofe ist von ähnlichem Stand, keine niedrige Magd, und wird zur Dame ausgebildet, während die Herrin ihr diese Ausbildung natürlich gewährleisten muss, ihr Kontakte am Hof und wenn möglich sogar einen Ehemann vermitteln sollte. Intrigen, Botengänge und Co. inklusive für den Zofencharakter.
Da sehe ich einfach überall die Verfehlung im Nichtwissen der Orgas mit historischem Setting. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, starke Frauen zu schreiben, die dennoch zu 100% in die historische Zeit passen.
Ich selbst habe mit meinem Setting im 18. Jahrhundert weniger Probleme, solche Rollen zu finden. Wir spielen nicht die oberste Schicht, aber selbst da gibt es Möglichkeiten, nicht nur zu sticken und dekorativ zu sein. Ich versuche eigentlich immer, etwas zu finden, was einem Spaß machen kann, ohne die gesellschaftlichen Grenzen der Zeit zu sprengen. Zudem dürfen sich die Charaktere gerne “emanzipieren” und müssen nicht in ihren anfänglichen Abhängigkeiten bleiben (sofern es für die Zeit natürlich plausibel ist; wobei wir das Heer mit der Ausnahme haben, dass sich Frauen, wenn sie sich in den “Männeralltag” eingliedern können, durchaus einschreiben können).
Ein paar Beispiele für meine weiblichen Charaktere:
– Die Frau des Obersten, die im Hintergrund alle politischen und gesellschaftlichen Fäden zieht
– Die Alleinerzieherin, die sich ein Gewerbe aufgebaut hat
– die Ehefrau, die die Rebellen finanziert
– die Frau, die sich auch durch Schläge und sonstiges nicht kleinkriegen lässt
– die Bankerin
– die Frau, die ihre Männer an der Nase herum führen könnte, wenn sie will
– die Frau, die sich scheiden ließ und lieber in Armut lebt statt mit dem Trinker
– das Mädl, das lieber einen Fremden heiratet für die Abenteuer in der Ferne als unter den Augen der feinen Gesellschaft bleibt
Ich habe bisher nur positive Rückmeldungen für die von mir geschriebenen Charaktere bekommen. Ich muss aber auch sagen, dass, wenn die Spielerinnen ihren Charakter als zu eingeschränkt empfinden, sie irgendwann selbst schuld sind, weil sie von mir diese Einschränkung nicht mit bekommen (klar, leicht mach ichs ihnen als Orga auch nicht 😉 aber das mach ich den Männern auch nicht).
Ja, ich hatte mehrmals schon Spiele, wo ich nur Dekoration war. Auf denen hatte ich Plots, die zu minimal, für andere uninteressant oder von anderen zu abhängig waren. Und es war einfach nur fad.
Gerade deshalb schaue ich, dass “meine” Frauen spielen können, ohne von (Männer-)Figuren allzu abhängig zu sein.
Ich habe noch nie eine Hosenrolle gespielt und will es auch nicht unbedingt. Zu deppert zum Nähen nach dem Mittelalter

Marianne Singer hat geantwortet:

mein Lieblingsthema … XD
ich fass mich aber kurz und möglicherweise etwas unsensibel, fucking-corona-real life-problems fressen grad sämtliche Kapazitäten für Sozialverträglichkeit.
bzgl. Charactere schreiben: hab ich noch nicht gemacht, aber ich werde mich in der Zukunft bemühen. 🙂
Welche Möglichkeiten zur Ausübung von Macht und Einfluss haben Frauenrollen in solchen Settings abgesehen von der Sexuellen?
– kommt auf die historische Epoche an (typische Historiker*innen-Antwort, sorry). Aber wenn man sich zB 2 Settings anschaut, die in Österreich viel bespielt werden (Barock + Viktorianik), dann könnte es Frauen in fast alle Positionen geben außer im Militär (Handwerkerinnen, Händlerinnen, Adelige, Grundbesitzerinnen, Erbinnen, Wissenschaftlerinnen, Ärztinnen, Amtsträgerinnen, …).
Sind wir als Autoren zu sehr von den gängigen Klischeé Vorstellungen des Mittelalters bzw. des 19. Jahrhunderts geprägt?
– definitiv. Der aktuelle historische Forschungsstand gibt so viel mehr her, wird aber gerne ignoriert. Manchmal kommt man nicht mal mit den entsprechenden historischen Belegen durch, weil es nicht in das nostalgische Bild vom Setting passt.
Verknüpfen wir interessante, spannende Plots eher mit männlichen Rollen wobei Weibliche danach mehr oder minder “hinzugefügt” werden?
– teils. meine Erfahrung (aus Spielerinnen-Sicht) ist eher, dass hauptsächlich Plots geschrieben werden, die sich in der “männlichen Sphäre” abspielen, wo weibliche Charaktere wenig Raum haben. Rahmenhandlungen bei denen weibliche Charaktere gleichermaßen Agenda haben sind selten.
Habt ihr schon mal einen “langweiligen” weiblichen Charakter zugeteilt bekommen und wenn ja was hätte man eurer Meinung besser machen können?
– langweilig manchmal, aber stereotyp zu 95%. Was man besser machen könnte: das Potential an historischen Vorbildern voll ausschöpfen, Hintergründe ohne Geschlechterstereotype schreiben (wurde schon weiter oben erwähnt – es gibt mehr Motivationen im Leben einer Frau als Liebe oder sexuelle Gewalterfahrungen), mächtige Frauenfiguren schreiben (da täte eine Quote echt gut), bewusstes play-to-lift, und v.a. Settings wählen die weibliche Charaktere nicht von vornherein ausschließen oder an den Rand drängen (Beispiel: wenn sich der Plot um Kriegshandlungen und Militär drehen, ist absehbar, dass Frauen nur als Dienerinnen/Prostituierte/sonstiges Fußvolk vorkommen).
Neigt ihr bei bestimmten Settings eher dem Wunsch nachzugehen eine “Hosenrolle” zu spielen, aus Angst die weibliche Rolle würde euch unterfordern/euren Bedürfnissen nicht genügen?
– definitiv. Der Unterschied ist gravierend – als Mann bekomme ich mehr Plot, als ich haben will. Das traurige ist, es löst das zugrunde liegende Problem ja nicht, wenn man ans andere Ufer wechselt (nur die eigene Situation wird verbessert).
ich hab vor 1,5 Jahren mal eine best-practice-Ideensammlung unter Larp-Autorinnen gemacht, aber den Text nie fertiggestellt (ich hab ihn dem einen oder anderen von euch schon versprochen, sorry, mea culpa …). Irgendwann mach ich das mal.
Grundsätzlich sollten wir uns fragen, ob es legitim ist, die vermeintliche Authentizität eines Settings über den Spielspaß von 50% der Spielerschaft zu stellen, und wem das nutzt.
Und warum wir so scharf drauf sind, diskriminierende Settings zu reproduzieren (so geil war die gute alte Zeit für einerseits Frauen und andererseits die Unterschicht mehrheitlich nicht), wenn die Diskriminierung nicht als narratives Instrument gerechtfertigt ist (also zB ein wichtiges Motiv in einem Charakterhintergrund ist)? wenn die IT-Diskriminierung nur Nostalgie ist? wem nutzt das?

Rosa Michor hat geantwortet:

Für mich als Spielerin liegt das Problem in immernoch wirkenden, patriachalen Gesellschaftsstrukturen, die OT zu jeder Zeit wirken. Nicht nur die, sondern auch andere, wie Rassismus ect. Gespielter, freiwilliger Sexismus kann ja super lustig sein und sogar hilfreich genau jenen zu reflektieren denke ich. Aber ganz klassischen, schmerzhaften Sexismus gibts in Spielen/Vorbereitungen auch. Danke Marianne Singer für deinen Beitrag, dem ich nur zustimmen kann.
Kein Larp befindet sich da im politik-freien Raum. Ich finde es großartig, wieviele Menschen sich bemühen diese Strukturen im Spiel auf allen Ebenen zu hinterfragen. Das ist sehr schwierig, anstrengend und verwirrend und so viele arbeiten an sich selbst und an ganz praktischen Dingen wie Spielmechaniken. Viele Vorurteile, Stereotypen, Scham und Unsicherheiten sind einfach so tief in uns allen, auch in mir natürlich, drinnen, dass es echt schwer ist, sie zu erkennen und loszuwerden. Im Larp gibt es da grundsätzlich eine große Chance, genau diese Strukturen auch zu erkennen, oder eben unterschiedliche Rollen auszuprobieren. (Oder: WOW auch einfach so grandiose Frauen kennenzulernen und spielen zu sehen, oder auch Männer in ganz unterschiedlichen, vielschichtigen Rollen. Das war oft einfach extrem beeindruckend für mich und lässt Normen hinterfragen.) Seitdem ich in Larps mehr Facetten an Rollen, Konflikten und Szenen spiele, fällt es mir im Alltag auch viel leichter, unterschiedlich auf die Auswüchse patriarchaler Strukturen in meinem Verhalten oder im Verhalten von anderen Menschen zu reagieren. Es bleibt trotzdem für mich viel Luft nach oben diese OT Dynamiken nicht selbst auf Spielen zu unterstützen, oder auch mal was anzusprechen. Nocheinmal: Ich finde es großartig was viele schon überlegen, hinterfragen und sich bemühen wenn es um dieses Thema geht, aber ganz ehrlich: Es gibt noch viel für uns alle zu tun.
Zu den konkreten Fragen: Irgendetwas zu schreiben, was nicht durch meine eigene Sozialisation extrem beeinflusst ist, ist gar nicht möglich. Patriarchale Strukturen wirklich auszuhebeln braucht extremes Querdenken, Übung und Anstrengung und viel Austausch mit anderen. Patriarchale OT Strukturen auf Larps sind ja genau dieselben wie auf der Straße, in der Firma oder im Darknet 🙂 Aber wir haben den Vorteil, dass wir im Spiel viel ausprobieren können.
Was besser gemacht werden könnte: Rollen schreiben, ohne vorher das Geschlecht klar zu haben. Dieses Thema ansprechen. Raum für Disskusionen öffnen. (Genau wie es hier gerade passiert) Privilegien hinterfragen.

Maximilian Hofbauer hat geantwortet:

Als jemand, der einerseits Spiele in einem Setting mit stark patriarchalen Gesellschaftsstrukturen macht, andererseits aber meist deutlich mehr als 50% Frauen unter den Angemeldeten hat, ist das ein Thema, das mich schon lange beschäftigt. Besonders bemerkenswert finde ich, dass sich die bestehende Problematik sowohl auch in Settings wiederfindet, in denen es keine genuine Ungleichheit der Geschlechter gibt, als auch auf solchen Spielen, die von Frauen geschrieben werden. Ich vermute also, dass unter anderem auch unser aller kulturelle Sozialisierung eine Rolle spielt. Wir sind eben mehrheitlich Geschichten gewohnt, die sich um Männer drehen und scheinen dazu zu tendieren, das latent zu reproduzieren.
Ich sehe letztendlich zwei nicht ganz deckungsgleiche Fragen:
1. Haben, auch dann, wenn das Setting eine starke Geschlechtertrennung kennt, weibliche Figuren gleich spannende, involvierende und erfüllende Spielansätze, wie die männlichen sie haben? Ich glaube, dass sich damit alle, die Spiele schreiben, konfrontieren müssen, vor allem aber dann, wenn man sich eben in einem dezidiert patriarchalischen Setting bewegt. „Ich finde es spannend, eine eingeschränkte Rolle zu spielen“ ist ein Standpunkt, den ich schon von manchen Frauen in so einem Zusammenhang gehört habe, „ich find es ok, wenn die Rolle einfach weniger vom Spiel hat“ hingegen nicht 🙂.
Obwohl ich dieses Thema seit einigen Spielen schon klar am Schirm habe und mich wirklich bemühe, merke ich jedes Mal, dass das ab und zu wirklich keine Leichtigkeit ist und ganz offensiv angegangen werden muss und ich bin daher besonders dankbar über diese Diskussion und euren spannenden Input.
2. Egal wie sehr es einem gelingt, Spielansätze für weibliche Figuren zu schaffen, in einem auf Ungleichheit aufbauenden Setting (bspw. die meisten historischen) bleiben gewisse Bereiche bzw. Zugänge dazu bestehen, die nur männlichen Rollen offen stehen. Das lässt sich nicht weg diskutieren und auch nicht ändern, solange man das Szenario nicht dahingehend bewusst von der Vorlage entfremdet. Ich finde es legitim, solche Szenarien zu bespielen, mache es ja selbst auch und entnehme dem regen Zulauf, den sie quer durch die Orgas bei weiblichen TeilnehmerInnen finden, dass das auch viele Frauen so sehen. Ich glaube aber, dass es bei solchen Szenarien dann umso wichtiger ist, diesen Fakt bereits in der Ausschreibung bzw. Anmeldung zu thematisieren und damit von Anfang an durch offene Kommunikation klare Erwartungshaltungen zu schaffen. Persönlich habe ich daher bei meinem Anmeldefragebogen dazu einen Punkt ergänzt, der darüber aufklärt und die Teilnehmerin bittet, kurz auszuführen, inwiefern das für sie interessant ist und ob fallweise eine Ausnahmelösung gefunden werden muss („die einzige Erbin, die daher trotz Weiblichkeit offen über Politik und Krieg verhandeln kann“, etc.).
tldr; Ich glaub, es gibt da ein latentes Problem, dem man am besten beikommt, indem man es gezielt und regelmäßig thematisiert, weswegen diese Diskussion super ist 🙂.

Ich selbst habe damals geantwortet:

Was ich in letzter Zeit erlebe: Bei fiktiven Settings werden sexistische Stereotype immer seltener akzeptiert; d.h. man muss als Orga mittlerweile echt schon damit rechnen, auf facebook oder sonstwo gebasht zu werden, wenn man die eigene Fantasywelt unreflektiert mit patriarchalen Klischees ausschmückt.
In den historischen Settings ist das Thema wohl schwieriger. Sich einfach mit dem Argument “das war damals halt so” herauszureden, ohne weiter darüber nachzudenken, klappt heute aber nicht mehr. Wahrscheinlich hilfts dabei auch, wenn man Frauen im Team hat, denn wir schreiben ja oft Rollen, die wir auch selber gerne spielen würden. 🙂
Wenn man nicht unreflektiert an das Thema herangeht, sondern die eigene Intention aktiv kommuniziert, ist aber eh alles möglich, finde ich. Gibt ja sicher auch Frauen, die sehr gerne in traditionelle Settings eintauchen. Und für mich ein wichtiger Aha-Effekt war das hyperrealistische Larp “1942”, das ausgerechnet in der stark feministisch aufgeladenen Nordic Larp Community veranstaltet wurde. Die haben ein norwegisches Küstendorf während der deutschen Besatzungszeit dargestellt. Die Wehrmachtssoldaten wurden von deutschsprachigen Larpern verkörpert (aus unserer Sicht bereits ein erster Tabubruch!), die norwegischen Larper*innen haben die norwegische Dorfbevölkerung dargestellt. Weil von der Location bis zu den Kostümen alles komplett authentisch sein sollte, haben sie auch kein Cross-Dressing zugelassen und Frauen auf “traditionelle” Frauenrollen beschränkt! (was nicht hieß, dass Frauenrollen langweiliger waren: Sie hatten im zivilen Widerstand spannende Aufgaben zu erledigen und viel sozialen Konflikt durch Beziehungen zu deutschen Soldaten usw.)
Das alles war wohl deshalb (ohne shitstorm) möglich, weil sie sehr behutsam an das Thema herangegangen sind und eben sehr offensiv kommuniziert haben. Wenn man als Orga ein heikles Thema anspricht (und eigene Entscheidungen begründet), bevor Außenstehende das Thema unkontrolliert aufgreifen, ist nach meiner Erfahrung schon viel gewonnen und man kann dann eigentlich fast jedes Thema bearbeiten.

Preisentwicklung österreichischer Larps seit 2001

Im Zuge einer Diskussion über Larp-Preise und die (von mir postulierte) “magische 100€-Schwelle” bei österreichischen Larp-Preisen habe ich den Versuch unternommen, Larp-Preise aus verschiedenen Jahren systematisch zu sammeln und inflationsbereinigt zu vergleichen.

Das Wichtigste zuerst:

  • Absolut betrachtet haben Larp-Preise in Österreich seit 2001 zugenommen.
  • Berücksichtigen wir aber die Inflation, so ist seit 2001 keine signifikante Preissteigerung zu beobachten.
  • Seit 2013 (und mit besserer Datengrundlage) zeigt der Trend sogar nach unten.
  • Deutlich angestiegen sind hingegen die Kosten für Larp-Locations.
  • 100 Euro im Jahr 2000 sind inflationsbereinigt so viel wert wie 140 Euro im Jahr 2020.

Erhebung der Daten

Bei der Datensammlung ergaben sich drei grundlegende Probleme:

  1. Viele Larps waren nie öffentlich ausgeschrieben. Diese Masse an “grauen Larps” ist statistisch nicht zu erfassen.
  2. Viele alte Larp-Ausschreibungen sind, auch wenn sie einst öffentlich waren, heute nicht mehr auffindbar.
  3. Die Zugänglichkeit verschiedener Larp-Orgas bzw. deren Kooperationsbereitschaft fiel erwartungsgemäß unterschiedlich aus bzw. hing wohl vor allem stark von meinen persönlichen Beziehungen ab. Während manche (befreundete) Orgas bereitwillig Zeit investierten, um mir umfangreiches Datenmaterial zur Verfügung zu stellen, haben andere Orgas auf meinen Aufruf nicht reagiert. Da ich zudem natürlich längst nicht alle Orgas kenne, kann ich leider nicht den Anspruch erheben, eine repräsentative Stichprobe der österreichischen Larp-Szene gezogen zu haben.

Als meine primäre Datenquelle habe ich larp.at herangezogen. Im dortigen Kalender haben seit 2013 die meisten größeren Orgas ihre Larps angekündigt (Der Kalender auf larp-oesterreich.at etabliert sich seit kurzem als neuer Standard, dieser verfügt aber (noch) nicht über historische Daten.) Die auf larp.at öffentlich abrufbaren Informationen sind für diese Analyse sehr wertvoll, da sie eine weitgehend repräsentative Stichprobe österreichischer Larps darstellen und eben nicht von meinen persönlichen Kontakten abhängig sind. Eingeschränkt wird die Repräsentativität allerdings durch den Umstand, dass manche Orgas auf larp.at nur Termine, aber keine Preise bekanntgaben.
Zusätzlich habe ich einen ad-hoc Aufruf unter verschiedenen Orgas gestartet, um zusätzliche Datenpunkte vor allem zur Zeit vor 2013 zu gewinnen. Teilweise konnte ich dabei auch zusätzliche, nichtöffentliche Daten zu den Kosten von Larp-Locations gewinnen.

Insgesamt konnte ich 206 Larp-Events erfassen:

Deutlich erkennbar ist der Anstieg ab 2013, der auf die Datenquelle von larp.at zurückzuführen ist.

Methoden

  • Für die weiteren Analysen zu Larp-Preisen habe ich nur jene 143 Larps herangezogen, die ein Wochenende bzw. 3 Tage gedauert haben. (Kürzere oder längere Larps können kaum äquivalent verglichen werden.)
  • Ich habe mich auf die “Vollpreis”-Kategorie beschränkt. In den meisten Fällen ist damit die Teilnahme als “SC” bzw. “Spielercharakter” gemeint. (Larp-Preise für “NSC” bzw. “Nichtspielercharaktere” sind, wenn verfügbar, meist wesentlich günstiger.)
  • Da viele Larps (abhängig vom Einzahlungsdatum) gestaffelte Preise verlangen, habe ich mich bei den Analysen zugunsten der Vergleichbarkeit jeweils für die unterste Staffel entschieden.
  • Zur Inflationsbereinigung habe ich die Larp-Preise mit dem “Harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI)” angeglichen, als Referenzwert habe ich das Jahr 2000 angenommen.
  • Zur Überprüfung der statistischen Signifikanz habe ich lineare Regressionsmodelle mit Larp-Datum als unabhängige und Larp-Preis als abhängige Variable berechnet (Signifikanzniveau 5%).

Auswertung

In der folgenden Grafik sehen wir auf einen Blick, welche Preise seit 2001 für Wochenend-Larps verlangt werden (noch ohne Berücksichtigung der Inflation). In der Grafik sind (mit blauen Balken) die niedrigsten Staffelpreise eingezeichnet. Mit einem Klick auf die Pfeile seitlich an der Grafik könnt ihr zu den höchsten Staffelpreisen (rote Balken) wechseln. Zur übersichtlichen Darstellung wurden die Preise jeweils auf die nächstliegende 5€-Marke gerundet.


Wie hat sich die Preisgestaltung nun im Laufe der Jahre entwickelt? Dazu betrachten wir jetzt nur die untersten Staffelpreise: Jeder Punkt ist ein Wochenend-Larp. Auf der horizontalen Achse ist das Datum, auf der vertikalen Achse der Preis des Larps eingezeichnet. Ohne Berücksichtigung der Inflation ist ein statistisch signifikanter Preisanstieg zu beobachten (visualisiert durch die nach rechts hin ansteigende blaue Regressionsgerade).

Mit einem Klick auf die Pfeile seitlich an der Grafik könnt ihr aber zur inflationsbereinigten Version wechseln. Wenn man die inflationsbereinigten Preise betrachtet, wird die blaue Regressionsgerade beinahe eben, die inflationsbereinigten Preise sind seit 2001 also nicht (statistisch signifikant) angestiegen. (Die graue Fläche um die Gerade stellt das Konfidenzintervall des Regressionsmodells dar.)


Wenn wir die ad-hoc erhobenen Daten ausblenden und nur den repräsentativen Datensatz von larp.at betrachten, so zeigt sich (inflationsbereinigt) folgendes Bild: Die Preise haben sich auch hier nicht signifikant verändert, allerdings zeigt der Trend seit 2013 sogar nach unten:

Kostenentwicklung von Larp-Locations

Da ich von einigen befreundeten Orgas auch nicht-öffentliche Daten zu Locationkosten und am Larp anwesenden Personen erhalten habe, konnte ich zusätzlich eine inflationsbereinigte Analyse zur Kostenentwicklung von Larp-Locations berechnen. Der Datensatz ist mit 25 Larps zwar sehr klein, erlaubt aber trotzdem eine Trendabschätzung; der Preisanstieg ist statistisch signifikant. Hier habe ich die Locationkosten pro Person visualisiert:

Diskussion

Diese Analyse zeigt, dass die Preise für österreichische Wochenend-Larps seit 2001 bemerkenswert konstant geblieben sind, wenn wir die Inflationsentwicklung mitberücksichtigen.
Pikant ist in diesem Zusammenhang die ergänzende ad-hoc Analyse zur Preisentwicklung von Larp-Locations: Hier ist nämlich seit 2001 eine deutliche Steigerung der Location-Kosten pro Person zu beobachten. Natürlich konnte ich bei diesem sehr groben Vergleich nicht zwischen Zelt-Larps mit Selbstversorgung und luxuriösen all-inclusive-Larps unterscheiden. Ich kann also nicht sagen, ob bestehende Larp-Locations immer teurer werden oder ob wir einfach immer spektakulärere Larps veranstalten. Allerdings liegt der Schluss nahe, dass Larp-Locations anteilig immer mehr Geld von unseren Larp-Budgets verschlingen.

Interessant ist dabei ein Blick auf die Preisgestaltung unserer Larps: Bei den teuersten Preisstaffeln ist eine Häufung bei 100€ zu beobachten. Direkt rechts von dieser einsamen Spitze – bei 105€ – findet sich dann hingegen kein einziges Larp. Die 100€ sind in unseren Köpfen wohl tatsächlich so etwas wie eine magische Schwelle für österreichische Larps, die nur selten übersprungen wird.

Zur zweifelhaften Repräsentativität der Daten habe ich beim Abschnitt zur Datenerhebung bereits einiges gesagt. Der Ansatz, Orgas aktiv zur Herausgabe von Daten zu bitten, muss sich den Vorwuf gefallen lassen, dass der resultierende Datensatz stark von der Community-Vernetzung des jeweiligen Bittstellers abhängen wird. Darüberhinaus wäre es denkbar, dass gerade jene Orgas, deren Larps besonders günstig sind, eher dazu bereit sind, ihre Daten zur Verfügung zu stellen als jene Orgas, die eher teurere Larps veranstalten.
Ich habe versucht, diesem Umstand durch eine gesonderte Analyse der bei larp.at frei verfügbaren Daten zu begegnen. Die Ergebnisse stützen erfreulicherweise die grundlegende Aussage, dass die Larp-Preise inflationsbereinigt konstant bleiben.

Durch die Arbeit mit den Daten wurden natürlich auch weitere, möglicherweise spannende Fragen zur Entwicklung unserer Larp-Szene aufgeworfen: Wie hat sich die Popularität verschiedener Larp-Regelwerke im Verlauf der Jahre entwickelt? Wie häufig waren Zelt- oder Selbstversorger-Larps damals und heute? Werden unsere Larps immer größer? (und vieles mehr…)

Ich würde die weitere Beforschung unserer Larp-Szene durch seriös agierende Forscher*innen natürlich begrüßen. Dies würde aber einen grundlegenden Kulturwandel in unserer Commnity erfordern. Wie ich feststellen musste, ist die nachhaltige Dokumentation unserer Larp-Events derzeit von nachrangiger Bedeutung – viele Orgas (leider auch ich selbst) haben nicht mal ihre eigenen Larp-Ausschreibungen konsequent archiviert! Wir betrachten Larps als Spiele oder Kunstwerke, die für den Moment gedacht sind und häufig nur in unserer kollektiven Erinnerung fortleben. Das ist einerseits ein sympathischer Gedanke, sorgt aber andererseits leider dafur, dass viele kreative Leistungen für immer verschwinden werden.

Ich möchte euch daher alle dazu aufrufen, eure kreativen Larp-Projekte dauerhaft zu sichern – wenn nicht für die Nachwelt, so zumindest für euch selbst! Wahrscheinlich seid ihr sehr froh, wenn ihr in vielen Jahren eure alten Larp-Dokumente auf einem Cloud-Speicher sicher verwahrt wisst.
Darüberhinaus denke ich nun schon über den Aufbau eines systematischen Korpus von Larp-Ausschreibungen nach, um diese als zeitgeschichtliche Dokumente für die Nachwelt zu bewahren. Als notwendige Bedingung müsste dabei das Einverständnis der jeweiligen Autor*innen eingeholt und zusätzlich geklärt werden, wem wir diesen Korpus zur Verfügung stellen wollen – öffentlich für alle oder nur bei begründetem (d.h. seriösem) Forschungsinteresse?
In 20 Jahren würden wir uns über diesen Korpus vermutlich ebenso freuen wie ich heute, da ich eingescannte Ausschreibungen Jahrzehnte alter Larps einsehen durfte und dabei den Eindruck hatte, ein Fenster in die Vergangenheit aufgetan zu haben.
Davor müsste aber, wie gesagt, innerhalb unserer Community ein grundlegender Reflexionsprozess und Kulturwandel hin zu mehr Nachhaltigkeit auch in der Dokumentation greifen und eine Bereitschaft zur Beteiligung an vergleichbaren Projekten vorhanden sein. Wer weiß? Vielleicht werden eines Tages Dissertationen über die Entwicklung der Larp-Szene in Österreich verfasst werden. Ich hoffe, dass dieser Artikel einen Beitrag dazu leisten kann.

Danksagung

Es ist nicht Ziel das dieser Analyse, einzelne Orgas vergleichend zu betrachten. Bei meinen Auswertungen nehme ich deshalb keinen Bezug zu einzelnen Quellen. Dennoch möchte ich mich an dieser Stelle bei all jenen bedanken, die mir bei meiner Analyse geholfen haben.

Betti Auberger und Stefan Petrovič von 1000 Atmosphären haben mich bei der Aufbereitung der Daten von larp.at unterstützt.

Zusätzlich zu den von mir selbst (mit)organisierten Larps habe ich Daten bzw. Larp-Ausschreibungen erhalten von:
Dunja-Maria Mauthner
Johannes Zajc
Klaus Zinöcker
Martina Gschwandtner
Maximilian Hofbauer
Skerolf Dickinger
Stefan Petrovič
Tino Vittori
Yvonne Leiche
und weiteren Personen, die nicht namentlich genannt werden möchten.

Technische Umsetzung

Die Auswertung habe ich mit der kostenlosen Open-Source-Software R durchgeführt.
Das R-Skript zur Auswertung könnt ihr hier einsehen.
Die Rohdaten kann ich derzeit nicht zur Verfügung stellen, weil ich meinen Quellen zugesichert habe, nur aggregierte Daten zu veröffentlichen.

Discussing Workshops and Design Elements in “Legion: Siberian Story”